Das Klima

Das Klima

Der Verbrauch von fossilen Brennstoffen wie Kohle oder Öl und die Zerstörung von Wäldern gehören zu den Hauptursachen für den Klimawandel. Mit dem Pariser Klimaabkommen verpflichteten sich im Jahr 2016 mehr als 170 Staaten, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Gelingt uns das nicht, kommen massive Veränderungen auf uns zu. Klimaforschende warnen jetzt schon, dass gewisse Teil der Welt aufgrund der veränderten klimatischen Bedingungen für den Menschen unbewohnbar sein werden.

Waldschutz ist Klimaschutz

Der Bruno Manser Fonds unterstützt die Pariser Zielsetzung mit vollem Einsatz. Primär setzen wir uns für den Schutz der Regenwälder ein, denn deren Abholzung und Umnutzung für Plantagen sind eine der Ursachen des Klimawandels. Gemäss Weltklimarat stammen 17 Prozent aller jährlichen Kohlendioxid-Emissionen weltweit aus der Abholzung. Fast 60 Prozent davon gehen auf die Zerstörung der tropischen Regenwälder zurück. Wir unterstützen indigene Dorfgemeinschaften in Malaysia dabei, ihre Wälder gegen Abholzung, Plantagen, Megastaudämme und andere zerstörerische Bauprojekte zu verteidigen. 2019 konnten wir den Anbau neuer Ölpalmplantagen rund um den Mulu-Nationalpark in Sarawak stoppen. Im Rahmen des Baram Peace Parks unterstützen wir ausserdem Indigene bei der Umsetzung eines Urwaldparks in Sarawak und verhandeln dafür mit der Regierung.

Wiederaufforstung

Der Schutz der bestehenden Regenwälder ist eines unserer Kernanliegen und unabdingbar für die Erreichung der Klimaziele. Doch das reicht lange nicht mehr. Deshalb setzt sich der Bruno Manser Fonds zusätzlich für die Wiederaufforstung ein und unterstützt die Penan bei der Aufzucht von Setzlingen aus einheimischen Baumarten und bei der anschliessenden Wiederaufforstung. Das Klima braucht mehr Wald, weil Bäume der Atmosphäre Kohlendioxid entziehen.

Alternative Energiegewinnung

Im Weiteren engagiert sich der Bruno Manser Fonds für eine nachhaltige Energiepolitik. Gemeinsam mit unseren lokalen Partnerdörfern und -organisationen konnten wir den Bau des Baram-Staudamms verhindern, der 400km² Regenwald überflutet und grosse Mengen Methan in die Atmosphäre entlassen hätte. Mit eigenen Pilotprojekten im Bereich Solarenergie und Kleinstwasserkraftwerke zeigten wir der malaysischen Regierung zudem nachhaltige Energielösungen für die ländliche Elektrifizierung auf. Unser Engagement war erfolgreich, die Regierung hat sich zur ländlichen Elektrifizierung mit Solarpanels bis 2025 verpflichtet.

Bewusstseinsbildung in der Schweiz

Wir weisen auch auf die Verantwortung der Schweiz bei der Zerstörung des Regenwaldes hin und setzen beim Schweizer Konsum und der Schweizer Politik an. Beim Palmöl wird besonders deutlich, wie wichtig es ist darauf zu achten, womit wir handeln und was wir konsumieren. Unser Konsum von palmölhaltigen Produkten ist mitverantwortlich für die Abholzung in Südostasien. Deshalb setzen wir auf Aufklärung, weil besser informierte Konsumentinnen und Konsumenten bessere Entscheidungen fällen können. In der Schweiz unterstützen wir ausserdem friedliche Aktionen der Klimabewegung. Darüber hinaus ist der Bruno Manser Fonds seit deren Gründung im Jahr 2004 Mitglied der Klima-Allianz, einem zivilgesellschaftlichen Bündnis für den Klimaschutz, das sich friedlich gegen den Klimawandel engagiert.


Mitglied werden

Sich anmelden